home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-A-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
ABRAHAM M. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-1901 45, Landsbergerstrasse N.O. (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1883)(**1884)(*1889), 83, Landsbergerstrasse N.O. (x1899), 22, Kirchstrasse (**1901), Berlin
ACHILLES O. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921-33 32, Palisadenstrasse (**1921), 60, Weberstrasse N.O. (**1926), 10, Grosse Frankfurterstrasse N.O. (**1933), Berlin
ACKER & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18?? Augsburg
ACKERMANN F. J.
 | AKERMANN
 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1882-97

End : ca. 1933

21, Reinsburgstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart
ACKERMANN M.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1883-1933

ACKERMANN Ww. (**1883)(**1884)(*1889)

 

24, Grosse Hamburgerstrasse (**1883)(**1884)(*1889), 41, Prenzlauerstrasse C. (**1926), 32, Schlesische Strasse S.O. (**1933), Berlin
ADALBERT -PIANOFORTEFABRIK GESELLSCHAFT  

 

 

BRAND

by LAMPING & BUCK

 

Stuttgart

65, Hobrechtstrasse (**1926), Neuköln

ADAM Chr. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 211, Friedrichstrasse N.W. (**1876), Berlin
ADAM Friedrich

 

LONDON - "1445. Adam, Gerh., manu., Wesel. Pianoforte; pianino; square pianoforte." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 82

PARIS - "11. (S. 8.) Adam, F. Crefeld. Pianinos." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 41

VIENNA - "36. Adam, F., Crefeld. - Ein hohes und ein schrägsaitiges Pianino. Errichtet 1864. Anfertigung von Pianinos. 1871 : 100 Stück. Absatz zur Hâlfte in Deutschland, zum Theil nach Holland. 12 Arb. [Arbeiters] Mechaniken und Claviaturen werden fertig aus Paris, Hamburg und Stuttgart bezogen." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

ANTWERP - "Les pianos de F. Adam de Crefeld, et G. Adam de Wesel, se distinguent par la douceur de leur son; ceux de John Kuhn [sic] par leur bon marché." Anvers et l'Exposition Universelle, 1885, p. 361 (Archive.org)

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1858 (or 1864 ?)

Son of Gerhard ADAM, here below

End : ca. 1930

BIO

"Fr. Adam, Pianofortefabrik. Gegründet 1858 vom Inhaber Friedr. Adam." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 432 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 Medal London 1862 |  Exhibitors list Paris, 1867 |  Exhibitors list Vienna, 1873 | Silver Medal Amsterdam, 1882 | Gold Medal Antwerp, 1885

 

111-115, Sudstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1907)(*1909), Crefeld
ADAM Gerhard

 

 

Image of the factory on a publicity ca. 1930

 

LONDON - "487 Adam Gerhard, Wesel on Rhine - Manufacturer. (Agents in London, Messrs. Mess & Co.) Grand pianoforte on Erard's principle; oblique pianoforte." Official descriptive and illustrated Catalogue of the great Exhibition, London, 1851, p. 1079

LONDON - "Gerh. Adam in Wesel. Alle diese Instrumente waren nach früheren Erardschen Instrumenten und in ihren Theilen nicht in den gegenwärtig üblichen größern Dimensionen ausgeführt, auch war der Anschlag und die Repetition höchst wahrscheinlich wegen der so emfindlichen und zusammengesetzten Erardischen Mechanik, die in einem andern Klima sich selbst überlassen war, nichts weniger als vollkommen befunden worden." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

MÜNCHEN - "5416 Adam, Gerhard, Wesel. - Concertflügel, Pianino, Tafelpiano." Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, p. 180

MÜNCHEN - "Von preußischen Ausstellern nennen wir Adam aus Wesel und Westermann aus Berlin, welch letzterer ein Flügel-Fortepiano von Paysander." Didaskalia, 1854, p. 734

MÜNCHEN - "Piccolos obliques. - Gerh. Adam aus Wesel (Nr. 5416) : Bezug war etwas schief. Bass ziemlich voll, kleine Octave von fis angefangen zu laut, ebenso wieder an fis gis cis Tiefer Fall der tasten, Ton im Ganzen voll, 385 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 108

LONDON - "1445 ADAM, G. Wesel. — Pianofortes." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1445. Adam, Gerh., Fabrikant, Wesel. London 1862 Med. (s. IL No. 128.) - Flügel-Piano; Pianino; Querpiano." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1867, p. 86

LONDON - "Gerhard Adam (1445) in Wesel, der mit einen Flügeln schon 1852 im Vaterlande, 1851 und 1855 in London und Paris Auszeichnungen gewonnen hat, schickte einen Flügel. Die Spielart ist elastisch und angenehm, die verschiedenen Register sind gut ausgeglichen, die Arbeit ist solide." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 80

PARIS - "12. (S. 8.) Adam, Gerhard, Pianofortefabrikant, Wesel. Med. Paris 1855, London 1862. Repräs. : Verein deutscher Ingenieure. 1 Concertflügel, grosses Format; - 1 Salonflügel, kleines Format; - 1 Pianino. Das Geschäft besteht seit 1830 und beschäftigt seit 20 Jahren im Durchschnitt 30-60 Arbeiter. Die Zahl der verfertigten Instrumente beläuft sich auf ca. 4000 Stück, die nicht allein in Europa sondern auch in Nord- und Süd-Amerika und Australien abgesetzt werden." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 41

VIENNA - "14. Adam, G., Wesel a. Rh., Reinprovinz.- Ein Concertflügel, zwei Pianinos. Errichtet 1828. Anfertigung von Pianofortes; 1871 : 200 Stück. Absatz zum geringsten Theile in Deutschland, mehr nach aussereuropäischen Ländern, besonders nach Südamerika und Australien. 40 Arb. [Arbeiter]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 520

VIENNA - "31. Aus Wesel : Gerhard Adam, ein kreuzsaitiger Concertflügel zu 1800 Rmk, ein kleines kreuzsaitiges Pianino zu 900 Rmk. und ein kleines schrägsaitiges Pianino zu 840 Rmk. waren hinsichtlich der Tischlerarbeit sehr gut gerathen. In Bezug auf die Qualität des Tones macht die heutige Zeit höhere Ansprüche." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 617

VIENNA - "Einen seltsamen Eindruck machte ein grosser übersaitiger Flügel, den die Firma Gerhard Adam, Wesel (Rheinprovinz) gestellt hat. Die Mechanik verräth nämlich bei genauerem Einblick Eigenthümlichkeiten, die man leicht als Symptome eines canonischen Alters auslegen könnte. Der ungleiche, spitzige Ton, wie die mangelhafte Spielart gereichen dem Instrumente ebenfalls nicht zur Empfehlung. Etwas besser ist es mit den beiden Pianinos bestellt, denen man einen leidlichen Ton gerade nicht absprechen kann, jedenfalls sind aber ihre Eigenschaften nicht so hervorragend, dass sie den Flügel entschuldigen könnten. Der Flügel kostet 600 Thaler, das übersaitige Pianino 300 Thaler, das schrägsaitige 280 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 39

ANTWERP - "Les pianos de F. Adam de Crefeld, et G. Adam de Wesel, se distinguent par la douceur de leur son; ceux de John Kuhn [sic] par leur bon marché." Anvers et l'Exposition Universelle, 1885, p. 361 (Archive.org)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1828 (or 1830 ?)

1864 - "Wesel. Die beiden Pianoforte-Fabriken haben ihren Ruf noch mehr befestigt; diejenige von G. Adam hat mit etwa 40 Arbeitern 190 Instrumente hergestellt und theilweise nach Amerika exportirt." Preussische Statistik, 1864, p. 111

1864 - "Wesel. Pianoforte fertigen hier mehrere Anstalten, welche sich eines wohlverdienten Rufes erfreuen. Trotz der durch die politischen Verhältnisse hervorgerufenen Stockung hatte namentlich die ältere und grössere Fabrik von Adam stets befriedigenden Absatz auch für Amerika und das ausserdeutsche Europa." Preussische Statistik, 1864, p. 138

ADAM Gebrüder (1922-30)

End : ca. 1941

BIO

"Gerh. Adam, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber: Gerhard Adam." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 433 (opacplus.bsb-muenchen.de)

"Preis-Courant von Gerhard Adam, Pianoforte-Fabrikant in Wesel.

  maha-goni pali-san-der
Concert-flügel, Erard'scher Bauart, 7 Octaven à Thlr. 550 575
Concert-flügel, Broodwood-sche (englische) Bauart 400 450
Concert-flügel, Deutsche Bauart 280  
Pianino's obliques, 6¾ Octaven von C bis A mit Elfen-beinener Claviatur, Pariser Bronce-Leuchtern und Griffen 245 265
Piano à droit, 6¾ Octaven 220 230
Pianino's baseul 220 230
Pianoforte's, in Tafelform, englischer Mechanik, hinterstimmig, 6¾ Octaven 160 170
Pianoforte's, in Tafelform, deutscher Mechanik, vorderstimmig, 2saitig 110  
Pianoforte's, in Tafelform, deutscher Mechanik, 3saitig, Elfen-beinerne Klaviatur, Rollfüsse 140  

Empfiehlt sich zur Anfertigung jeder Art Pianoforte's nach deutscher, englischer und französischer Bauart, insbesondere der rühmlich bekannten flügel und Piano obliques etc. nach Erard in Paris und London, und garantirt vier nach ein
ander folgende Jahre für dieselben." Rheinische-Musik-Zeitung für Kunstfreunde und Künstler, 10/08/1850, p. 48

Exhibitors list London, 1851 | Exhibitors list München, 1854 | Exhibitors list Paris, 1855 |  Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867 |  Merit Medal Vienna, 1873 | Bronze Medal Amsterdam, 1882 | Gold Medal Antwerp, 1885

 

Wesel
ADAM Heinrich  

VIENNA - "35. Adam, H., Aachen. - Ein Pianoforte (Pianino). Pianofortefabrik." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-1909

ADAM & Co (***1875)

ADAM H. (*1899)(*1903)(*1909)

BIO

"Heinrich Adam, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber: Heinr. Adam." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 433 (opacplus.bsb-muenchen.de)

  Exhibitors list Vienna, 1873

38, Wilhelmstrasse S.W. (*1903)(*1909), Aachen

Düsseldorf

ADAM Max

'Pianoforte-Fabrikant' since 1914 

Inhaber : Otto WOLTERSDORF (**1926)

18, Unter den Linden (**1921), 16, Münzenstrasse (**1921), 89, Potsdamerstrasse W. (**1921), 16, Münzstrasse C. (**1926), 179, Königstrasse (**1926), 7, Nollendorfplatz (**1933), Berlin
ADERS & BLUMBERG  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1882-84

ADERS & BLUMBERG (1882)(**1884)

ADERS Hugo & Paul (?)

Later : LANGE & Co

Honorable Mention Amsterdam, 1882

 

65, Alte Jakobstrasse (**1884), Berlin
ADLER  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1927

Taken over by ADLER Malka, Freienwalde, Oder

Then by ADLER & LONG, Stuttgart, see below

End : ca. 1932

 

Berlin
ADLER & LONG  

Pianoforte-makers ca. 1930, successors of ADLER, here above

 

Berlin
ADOLF Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??  Bonn
AEOLIAN COMPANY Pianoforte-company ca. 1933 44, Weltsälische Strasse (**1933), Wilmersdirf, Berlin
AGTHE Oskar Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1901 11, Wilhelmstrasse S.W. (x1899)(**1901), Berlin
AHLHEIT August 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1897 8, Vereinsstrasse (*1893)(*1897), Halle am der Saale
ALBRECHT F. E. J.  

LONDON - "Freie Stadt Hamburg. - F. E. J. Albrecht (41) : ein Pianino sehr mittelmäßiger Gattung." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 83

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1862

Exhibitors list London, 1862

 

Hamburg
 

ALBRECHT Friedrich Ernst Joachim

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868 112, Obere Fleischbauerstrasse (**1868), Lübeck
ALBRECHT M. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Leipzig
ALDERS & BLUMBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1883-89 65, Alte Jakobstrasse (**1883)(*1889), Berlin
ALEXANDER O. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 1, Rostigstrasse (**1876), Berlin
ALFFERMANN Oscar Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893 53, Lagerstrasse (*1893), Baden-Baden
ALICKE Johann Christian  

BIO

"Joh. Chr. Alicke, Pianofortefabrik. Gründer (1869) und Inhaber : Joh. Christ. Alicke." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 8

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1869  

3, Reudnitzerstrasse (*1893), Leipzig

 

ALIQUOT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??

Brand by BLÜTHNER ?

Leipzig
ALLEGRO 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1921 337, Fruchtstrasse O. (**1921), Berlin
ALLIANZ PIANOFORTEFABRIK Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926-29 5, Goethestrasse, Neukölln (**1926), Berlin
ALTENBURG F. E.
& GRAUE C. D.
 

PHILADELPHIA - "605 Altenburg & Graue, Bremen. - An upright piano. Agent : Schmidt & Grüninger. Established 1871. Manufacture of pianos." Amtlicher Katalog: Weltausstellung in Philadelphia 1876, Deutsche Abteilung, p. 89

BIO

"Altenburg & Graue, Pianofortefabrik. Vom Inhaber F. E. Altenburg und C. D. Graue 1871 gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 55

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1871

Exhibitors list Philadelphia, 1876

 

 

Bremen
ALTENBURG Friedrich

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1840

 

???
ALVARI  

BRAND

by PERZINA Gebrüder

 

Schwerin
AMELANG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 14, Karlstrasse (**1876), Berlin
A. M. G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921

'Allgemeine Musikinstrumente'

3126, Potsdamerstrasse W. (**1921), Berlin
AMENDE August  

1861 - "Der Pianoforte-Fabrikant August Amende zu Magdeburg ist als Agent der Dresdener Feuerversicherungs-Gesellschaft bestätigt worden." Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1861, p. 147

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1861 Magdeburg
AMMER Gebrüder  

INFO EXTRA

Serial numbers (pianomax.ru)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1929

Michael & Alois AMMER died in 1946.
In 1951, AMMER was expropriated by the state.

End : 1992

Eisenberg
AMMER Josef  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1920

 

Eisenberg
ANDERSEN H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921 319, Grunauerstrasse (**1921), Berlin
ANDRA Robert & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1910 Berlin
ANDRAE Günther  

'Pianoforte-Fabrikant' since ca. 1905

Succeeded by Robert ANDRAE & Co

End : ca. 1912

 

Berlin
ANDREAS F. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1882

End : ca. 1929

Neustadt, Stolpen
ANDRÉ Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-79 93, Charlottenstrasse S.W. (**1876)(*1877)(**1879), Berlin
ANDRÉ Anton 'Pianoforte-Fabrikant' since 1828-33  

Vienna, Austria

Frankfurt am Main

 

ANDRÉ Carl August

 

Grand pianoforte ca. 1860, Musik- och teatermuseet until 2014, Stockholm, Sweden
Square pianoforte ca. 1850, Kunitachi College of Music, Tokyo, Japan

MÜNCHEN - "2640 C. A. André, Frankfurt a/M. Frankfurt - Belobende Erwähnung, wegen eines vortreffliche Fortepiano (Flügels)." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

MÜNCHEN - "2640 André, C. A. Frankfurt. - Fortepiano (Mozartflügel), ein Pianino." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 86

MÜNCHEN - "Piccolos obliques. - C. A. André in Frankfurt (Nr. 2640) angenehmer Ton, doch Scala nicht sehr gleich. 612 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 108

LONDON - "Freie Stadt Frankfurt. C. A. André (314) : ein 7oktaviger »Mozart-Flügel«. Bei ziemlich schwerer Spielart, aber angenehmem, sangbarem und kräftigem Tone dürfte das Fabrikat sich durch Weglassung des Namen »Mozart« mehr Geltung verschaffen." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 82-83

"Haupt-Niederlage von Wiener Flügeln und Pianoforte, von Musikalien bei C. A. André in Frankfurt a. M., Zeil D. 200. Durch käufliche Uebernahme der Flügel-Pianoforte von Streicher aus dem seither hier unter der der Firma Pauline Grasemann bestandenen Lager und durch mehrere bedeutende Zusendungen aus der Fabrik bin ich für kommende Weihnachten vollständiger assortirt, als es außerdem bei der, im Verhältniß zu der starken Nachfrage, geringen Anzahl von vorhandenen ächt Streicher'schen Flügeln möglich gewesen wäre, und sehe mich dadurch in in den Stand gesetzt,

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1839

Successor of Anton ANDRÉ, here above

ANDRÉ, GREINER & Comp. (*1842)(*1843)(***1844), see GREINER

End : ca. 1923


(continuation)

jeden Auftrag auf's Schleunigste besorgen zu können, Wenn die Vorzüge der Streicher'schen Instrumente zu anerkannt und bewährt sind, um hier einer besondern Empfehlung zu bedürfen, so räumt doch die Stimme der Kenner im Allgemeinen den neuesten derselben, besonders rücksichtlich der Ausgiebigkeit und des Schmelzes ihres Tones, einen Vorzug vor den früheren ein. Zugleich bringe ich mein aufs vollständigste assortirtes Lager von Wiener tafelförmigen Pianoforte's, beste Qualität, für deren Solidität ich garantire, - von Musikalien, römischen Saiten c., für kommende Weihnachten in geneigtes Andenken." Frankfurter Ober-Post-Amts-Zeitung, 16/12/1833, p. 22

"Privat-Bekanntmachungen, Musikalien-Leihanstalt von C. A. André's Musikalien- und Pianoforte Lager eigener und fremder Fabrikation, Zeil 70 (Haus Mozart) in Frankfurt a. M. Dieselbe enthält durch Anschaffung vieler neuer Musikalien, die, die beliebten in mehrfacher Anzahl, an 100,000 ausgewählte Musikwerke, über deren Benutzung gedruckte Prospekte gratis zu erhalten sind." Frankfurter Journal, 01/08/1858, p. 199

Honorable mention München, 1854 | Exhibitors list London, 1862 | Bronze medal Paris, 1867

 

7, Steinweg (**1878), Frankfurt am Main
ANDRÉE Johann Christian  

Pianoforte ca. 1830-60, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte n° 575 ca. 1810-1830, Muzeum Miasta Nysa, Nysa, Poland

BERLIN - "Das zweite Instrument, bei welchem neue Veränderungen angebracht sind, hat Herr J. C. Andrée verfertigt. Die Veränderung besteht darin: der Stimm- oder Anhänge-Stock (derjenige Theil, des Instruments, in welchen die Stimm wirbel stecken), ist von Metall- und statt der plattirien, Stahl- und schwebt über dem Resonanzboden, so dass letzterer unter dem Stimm stock fortgeht, ohne die Schwingungen des Resonanzboden s zu hemmen, was bei der früh ern Bauart im mm er geschah, weil der Stimmstock auf dem Resonanzboden fest aufgeleimt ist, und die Wirbel durch den Resonanzboden durchgehn. Diese Veränderung, welche mit Recht eine Verbesserung genannt werden kann, hat mehrfache Vortheile. Weil der Stimmstock über dem Resonanzboden schwebt, so kann er ganz nahe an den Steg gebracht werden; dadurch erhalten die Saiten hinter dem Steg eine fast gleiche Länge; es ist hier nicht auf Ersparung der Saiten abgesehen, denn diese würde kaum einen halben Thaler beragen, sondern auf eine dauerhaftere Stimmung. Die Saiten in den höhern Oktaven sind gewöhnlich 1 bis 2 Fuss lang, von dieser Länge werden in der höchsten Oktave vielleicht 3 bis 4 Zoll zum Erklingen gebraucht, die ganze übrige Länge hinter dem Stege soll und darf nicht klingen, muss daher abgedämpft werden; nun findet sich, dass der klingende Theil der Saite, weil er der kürzere ist, mehr angespannt ist, als der nicht klingende, deshalb ist es gemeinhin der Fall, dass sich der Diskant weit eher verstimmt, als der Bass, und dass dadurch gar zu leicht das Instrument an den höhern Oktaven augenblicklich unbrauchbar ist. Dies haben schon mehrere Instrumentenmacher gefunden, und deshalb die Wirbel näher an den Steg gebracht; doch da sie dadurch bei dem Diskant zuviel Resonanz verloren, so haben sie die Versuche aufgegeben. – Einen andern Vortheil hat diese Verbesserung noch: sie beugt nämlich dem Springen des Resonanzbodens sehr vor; da derselbe ganz frei im Instrumente an allen 4 Seiten liegt, und nur durch den Steg mit den Saiten in Verbindung gebracht wird, so kann er sich beim Eintrocknen ganz ungehindert ziehen, ohne dass er, wie gewöhnlich, wenn er fest geleimt ist, springt. - Eine vielfach gemachte Einwendung gegen die Zweckmässigkeit dieser Verbesserung muss Ref noch berichtigen: mehrere Kenner meinen, da der Stimmstock von Metall ist, und die Stimmwirbel es auch sind, so würden die Wirbel beim oftmaligen Stimmen das Loch, in welchem sie stecken, entweder poliren oder auslaufen, so dass sie in der Folge nicht stehen würden, mithin das Stimmen unmöglich machen, ferner, dass sich sehr leicht der Rost zwischen den Wirbel setzen könne, und so ebenfalls das Stimmen, wenn nicht ganz unmöglich machen, doch wenigstens sehr erschweren würden. Diese Einwendungen sind nicht ganz ohne Grund, doch ist darauf zu entgegnen, dass eine 2 jährige Erfahrung gezeigt hat, dass die Wirbel sich nlcht glatt drehen, und das Loch grösser machen; wenn dies der Fall wirklich wäre, so sind die Wirbel konisch gearbeitet, so dass sie bei einer ewanigen Vergrösserung des Loches auch tiefer in dasselbe hineingehen; der Rost kann so leicht nicht zudringen, da durchaus keine Nässe in das Instrument hineinkommt, die Feuchtigkeit, die sich in der dünnen Luft befindet ist doch zu unbedeutend, als dass sie dem Instrumente schaden könne; um aber alle dem auszuweichen, hat Herr A. auch hölzerne Stimmstöcke gemacht, die in einem metallnen Rahmen stecken. – Herr A. hat 2 Instrumente in Tafelform zur Ansicht aufgestellt; bei beiden ist diese Verbesserung angebracht, und zwar auf verschiedne Weise, bei dem einen stehen die Wirbel hinter dem Stege, wie gewöhnlich, bei dem andern an der Rückwand, da, wo der Hammer die Saite trifft. Der Ton ist in beiden Instrumenten ganz vorzüglich gesangvoll und in allen Oktaven gleich stark, die Spielart sehr zweckmässig, und das Ganze sehr sauber gearbeitet. Noch hat Hr. A. zwar schon seit mehrern Jahren eine Aenderung in dem Aeussern seiner Tafelform–Instrumente emacht, nämlich ihnen nur 3 Füsse gegeben; adurch steht das Instrument auch auf unebenen Dielen augenblicklich fest, und man hat nicht nöthig, wie bei den vierfüssigen, unter einem oder dem andern Fusse Unterlage zu machen." Berliner allgemeine musikalische Zeitung, 05/11/1828, p. 433 (see )

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1828-60

'Hoflieferant' (**1850)

ANDREE Ww. (**1851)


(continuation)

BERLIN - "Le second instrument dans lequel nous avons remarque des modifications, est un piano de la fabrique de M. Andrée. Le sommier, partie de l'instrument sur laquelle sont fixées les chevilles, est de métal, et plane au-dessus de la table sonore, dont les vibrations ne sont plus arrêtées par l'obstacle de ce sommier, comme cela arrivait dans l'ancien mode de construction. Le sommier étant maintenant indépendant de la table sonore, il a pu être placé près du chevalet, et les cordes peuvent avoir maintenant une longueur à peu près égale; ce qui est un avantage, non pour l'économie, qui ne serait pas d'un demi-thaler, mais en raison d'un accord plus durable. Les cordes des octaves élevées ont ordinairement un pied à un pied et demi de longueur, sur laquelle on n'emploie que trois ou quatre pouces pour la résonnanee. Le reste doit être étouffé derrière le chevalet : il en résuite que la partie sonore, plus courte, est par conséquent plus tendue que la partie inutile; d'où il arrive que les cordes de dessus perdent toujours l'accord plus promptement que la basse, et que l'instrument devient par momens impraticable dans les octaves supérieures. Plusieurs facteurs, frappés de cet inconvénient, avaient déjà essayé de placer les chevilles plus près du chevalet; mais, comme les dessus avaient perdu de leur sonoréité, ils ont été obligés d'y renoncer. Le perfectionnement de M. Andrée a encore cet avantage, qu'il prévient les causes de fentes pour la table sonore, qui est entièrement indépendante par les quatre côtés dans l'instrument, et n'a de rapport avec les cordes que par le chevalet, de telle sorte qu'elle peut se resserrer plus ou moins, en cas de sécheresse, sans être exposée à se fendre violemment, comme cela arrive dans l'ancien mécanisme, où elle est fortement assujétie. Nous devons cependant rapporter quelques objections contre ce perfectionnement. On a dit que le sommier étant de métal comme les chevilles qui y sont établies, celles-ci devaient, ou se polir par le frottement pendant l'opération de l'accord, dont elles rendaient ainsi le maintien impossible, ou se rouiller, et empêcher alors l'opération elle-même. Ces objections paraissent avoir quelque fondement ; mais nous répondrons qu'une expérience de deux ans a prouvé que les chevilles ne se polissent pas dans l'opération de l'accord, et qu'elles n'ont pas agrandi les trous. D'ailleurs, si cet inconvénient s'était manifesté, on y aurait remédié d'avance, en donnant aux chevilles une forme conique, qui permettrait de les faire descendre à mesure que les trous s'agrandiraient. Quant à la rouille, il n'est guère possible que l'air ambiant suffise pour l'engendrer dans l'intérieur d'un instrument toujours tenu à sec ; mais, pour la prévenir, M. Andrée a construit aussi des sommiers en bois encadrés dans le métal. M. Andrée a exposé aussi deux pianos carrés auxquels il a appliqué cette amélioration, mais d'une manière différente. Dans l'un, les chevilles sont derrière le chevalet, comme à l'ordinaire; et dans l'autre, sur le dossier, là où les marteaux frappent les cordes. Le son est également mélodieux dans les deux instrumens, aussi égal dans toutes les octaves, et le jeu aussi commode. Le travail en est très-soigné. M. Andrée a. fait subir cette année une autre modification à ses pianos carrés: il ne leur a donné que trois pieds, ce qui évite l'inconvénient du vacilîement sur un terrain inégal, et prévient la nécessité d'y mettre des cales." Revue Musicale 1829, p. 94-95 (Extrait de la Gazette musicale de Berlin, nos 45 à 48, 1828). (archive.org)

BERLIN - "53. J. C. Andrée, in Berlin, stellte ein ansprechendes, reichverziertes Piano mit eine rüber dem Resonanzboden schwebenden patentirten Vorrichtung von Gußeisenauf, die sich unter einer verzierten Glasdecke befindet. (Preis 35 Frd'or.)" Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 209

Exhibitors list Berlin, 1828 | Exhibitors list Berlin, 1844

 

Frankfurt am Main

92, Alte Jakobstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851), Berlin

ANDRETZKA F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921  

43, Pestalozzistrasse (**1921), Charlottenburg

 

ANGERHÖFER  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-33

ANGERHÖFER'S PIANO-FABRIK (x1913), Sophie W. ANGERHÖFER

ANGERHÖFER Paul (**1916)(**1926)

ANGERHOFER'S PIANOFORTE-FABRIK (**1933)

 

1-2, Webertrasse N.O. (x1913), 13, Weberstrasse N.O. (**1916)(**1919), 318, Weberstrasse N.O. (**1921), 13, Weberstrasse N.O. (**1926)(**1933), Berlin
ANGERHÖFER Franz  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1904 (or 1906)

End : ca. 1942

Succeeded by GRAND A., Berlin around 1946

 

8, Andreasstrasse S. (*1909), 16, Kleine Andreasstrasse O. (x1913), 104, Prinzenstrasse S. (**1921)(**1926), Berlin
ANGERHÖFER'S PIANOFABRIK  

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1913

 

33, Blumenstrasse O. (x1913) Berlin
'APOLLO' -PIANOFORTE-FABRIK  

Grand pianoforte n° 17957 ca. ?, hammerfluegel.info

 

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1893-1909

by Oscar LAFFERT (*1893)

by ASCHERBERG in (*1897), see here below

 

2-4, Nossenerstrasse (*1893)(*1896)(*1897), 51, Pfotenhauerstrasse (*1899)(*1903)(*1907)(*1909), Dresden
ARLT Gustav Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926 10, Simeonstrasse S.W. (**1926), Berlin
ARENDT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 2, Sebastianstrasse (**1876), Berlin
ARENDT J.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1921

ARENDT J. & Co (x1899)

AREND & Co (**1901)

ARENDT B. (**1921)

 

114, Reichenbergerstrasse  S.O. (x1899)(**1901), 39, Chausseestrasse N. (**1921), Berlin
'ARION' - FLÜGEL-& PIANOFABRIK  

 

 

BRAND

by SEELIG & Co (owner)(**1926)  August MATTUTAT (**1933)

'ARION eingetr. Genossenschaft' (*1875)

 

48, Rüdersdorferstrasse (*1875), 32, Andreasstrasse Andreashof (**1926)(**1933), Berlin

 

ARMBRUSTER Ed. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 19, Mönchelgasse (*1893), Goerlitz
ARNDT  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-1921

ARNDT J. (*1906)(*1907)

ARNDT Hedwig (**1919)(**1921)

 

140, Möckernstrasse (**1876)(*1877), 15, Körnerstrasse (***1878), 87, Markgrafenstrasse (*1889), 40, Steglitzerstrasse S.O. (*1906)(*1907)(**1919)(**1921), Berlin
ARNDT Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1926 128, Königgrütserstrasse (x1899), 40, Steglitzerstrasse W. (**1901)(x1913)(**1916)(**1919)(**1921)(**1926), Berlin
ARNDT W. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1916 51, Goltzstrasse W. (**1916), Berlin
ARNOLD Heinrich

 

BIO

"Heinr. Arnold, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Heinrich Arnold." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 108

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1830

ARNOLD Gebrüder (*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1907)(*1909)

End : ca. 1926

 

Klein-Umstadt

3, Mühlstrasse (*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1907)(*1909), Darmstadt

ARNOLD Wilhelm  

BRAND

BÜLOW (1911)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1900

Succeeded by PHILIPPS (1924), Frankfurt

Aschaffenburg
ARONHOLD Martin Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1901 20, Wilhelmstrasse (x1899), 13, Bernburgerstrasse S.W. (x1899)(**1901), Berlin
ARTEON  

BRAND

by SCHÖNFELDER & Co

 

Aschaffenburg
ASCHERBERG Emil

 

Upright pianoforte ca. 1875-83, Powerhouse Museum, Museum of Applied Arts and Sciences, Sydney, Australia

BRAND

APOLLO

"Emil Ascherberg Flügel- und Pianino-Fabrik, Hoflieferant S. H. des Herzogs zu Sachsen-Koburg-Gotha. Fabrik: Lange Strasse No. 25
Der Concertflügel von Emil Ascherberg besitzt eine seltene Ausgeglichenheit der anzen Scala, von den imponirenden Bässen bis zum krystallklaren und dabei süssen Klang der höheren Octaven. Trotzdem er nur halb geöffnet war, hörte man das leiseste Pianissimo mit absoluter Deutlichkeit, unter den 11änden der Frau Rappoldi erschien er als ein wunderschönes Instrument. (Concert Rappoldi.) Dresdner Zeitung, 4. Nov. 1878.
Prächtig und charakteristisch duettirend mischte sich unter der Behandlung der Spieler der Klang der beiden Flügel von C. Bechstein und E. Ascherberg, dieser letztere (welcher von Saint-Saëns am ganzen Abend gespielt wurde kernig, klar, im Bass dominirend, kraftvoll im Ton, der erstere weich, schmiegsam in den höchsten Octaven, hell vibrirend. (Concert Saint-Saëns.) Dresdner Journal, 23. Nov. 1877.
Dem Flügel von E. Ascherberg konnten die siegreichsten und wichtigsten Tonmassen des Spielers nichts anhaben, er blieb rein, klar und tonschön bis zuletzt, und bewährte sein Recht als Concertinstrument neben dem prachtvollen Bechstein, den IHerr Scholtz spielte, auf's Evidenteste. (Concert Saint-Saëns.) Dresdner Zeitung, 23. Nov. 1877. Dem Flügel von E. Ascherberg konnten die siegreichsten und wichtigsten Tonmassen des Spielers nichts anhaben, er blieb rein, klar und tonschön bis zuletzt, und bewährte sein Recht als Concertinstrument neben dem prachtvollen Bechstein, den IHerr Scholtz spielte, auf's Evidenteste. (Concert Saint-Saëns.) Dresdner Zeitung, 23. Nov. 1877.
Der Concertflügel aus der Fabrik von E. Ascherberg zeichnete sich durch vorzügliche Ausgeglichenheit in allen Octaven, Noblesse und Fulle des Tones aus. (Concert von Rafael Josefy.) Dresdner Zeitung, 23. 0ct. 1878.

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1878

Succeeded by WOLFFRAM H. (1886)


(continuation)

Der neue, dem Spieler für die feinsten Klangfärbungen gehorsame Ascherbergsche Flügel übertraf den in der vorigen Saison benutzten an ausgiebiger Kraft, an Schönheit und Brillanz des Tones. (Concert von Rafael Josefy.) Dresdner Journa!, 23. 0ct. 1878.
Wie seine Ornamentik von höchster Klarheit und Sauberkeit, ist sein Forte mächtig und wenn er die ganze Kraft des schönen Ascherbergschen Flügels los liess, erinnerte mich Herr Josefly lebhaft an Rubinstein und Tausig. (Concert von Rafael Joseffy.)
Dresdner Anzeiger, 23. 0ct. 1878.
Der von E. Ascherberg erbaute Concertflügel klang in dem Schumann'schen Quartett tonreich und nobel. (Quartett-Soirée des Herrn Lauterbach unter Mitwirkung von Frl. Anna Mehlig.) Dresdner Nachrichten, 25. 0ct. 1878.
Der Ascherberg'sche Flügel unterstützte die Spielerin durch prächtige, volle und gesangreiche Klangwirkung, präciseste und klaré Tonansprache; er zählt zu den schönsten Concertflügeln, die wir an dieser Stelle im Laufe der Jahre hörten. (Concert von Mary Krebs, K. S. Kammervirtuosin.) Dresdner Journal, am 1. Nov. 1878.
Der prächtige klangvolle Ascherberg'sche Flügel gehorchte auf's Willigste den feinsten Intentionen seiner Meisterin.
(Concert von Mary Krebs, K. S. Kammervirtuosin). - Dresdner Zeitung, 1. Nov. 1878. - Das königliche Hoftheater hat nunmehr die nöthige Neubeschaffung eines angemessenen Claviers bewirkt und ein sehr klangreiches Pianino aus der hiesigen Fabrik von E. Ascherberg erworben. Dresdner Nachrichten, 17. Februar 1878.
genstimmen der Orgel die hölzerne Kapsel, in welcher das Mundstück mit Rohr und Zunge steckt. An kleinen Rohrwerken haben mehrere Pfeifen einen gemeinsamen Stiefel, der Stiefelblock heisst. Stiehl, Heinrich, Pianist und Componist, geb. 5. Aug. 1829 zu Lübeck, machte seine Studien in Weimar und auf dem Conservatorium zu Leipzig; 1853 Organist der St. Petrikirche in Petersburg und Dirigent der Singakademie daselbst; lebte dann in Gotha, machte Concertreisen." Signale für die musikalische Welt, November 1878, p. 1023

 

25, Langestrasse (*1878), Dresden
ASMUS Emil 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909-26

ASMUS G. (**1926)

23, Levetzowstrasse (*1909), 43-44, Dircksenstrasse C. (**1926), Berlin
ASSER Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 Berlin
ASSER R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919-21 1, Flensburgerstrasse N.W. (**1919)(**1926), 31, Flensburgerstrasse N.W. (**1921), Berlin
AUNGE R.  

VIENNA - "R. Aunge, Osnabrück : Pianino von Eichenholz, im kleinen Format antique, schrägsaitig, zu 300 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873

 Exhibitors list Vienna, 1873

Osnabrück
AURAND A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1933 3, Lebusserstrasse (**1933), Berlin
AURIN Gerhard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1901 54, Bülowstrasse W. (x1899), 51, Bülowstrasse W. (**1933), Berlin
AUWARTER Söhne 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 20, Canalstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart
AWISZUS Leopold  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1888

 

Frankfurt am Main
 

 

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 697-707

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1850): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1850, p. 197

(**1851): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen. Ausgabe 1851', p. 204-205

(**1852): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1852, p. 788 (digital.zlb.de)

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(**1855): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1855, p. 881 (digital.zlb.de)

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856

(**1860): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1860, p. 701-702 (digital.zlb.de)

(**1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 273

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(**1868): 'Lübeckisches Adressbuch', 1868, p. 3

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-523

(*1874): 'Berliner Adreßbuch' 1874, p. 508+2 (digital.zlb.de)

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch', 1875 (digital.zlb.de)

(***1875): 'Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen', 1875

(*1876): 'Berliner Adreßbuch', 1876, p. 576

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 536

(*1877): 'Berliner Adreßbuch', 1877, p. 16

(xx1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, p. 495

(*1878): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden, 1878', p. 203

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 713

(***1878): 'Berliner Adreßbuch', 1878 p. 504-505 (digital.zlb.de)

(**1879): 'Berliner Adreßbuch', 1879, p. 523-524 (digital.zlb.de)

(**1883): 'Berliner Adreßbuch', 1883, p. 581-582 (digital.zlb.de)

(**1884): 'Berliner Adreßbuch', 1884, p. 599-600 (digital.zlb.de)

(*1889): 'Berliner Adreßbuch', 1889, p. 710 (digital.zlb.de)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

(*1899): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1899, p. 965-997 (Gallica)

(x1899): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte Ausgabe 1899', p. 202 (digital.zlb.de)

 

(**1901): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte', 1901, p. 221-222 (digital.zlb.de)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1056-1076 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(x1913): 'Berliner Adreßbuch', 1913, p. 353-356 (digital.nls.de)

(**1916): 'Berliner Adreßbuch', 1916, p. 366 (didgital.zlb.de)

(**1919): 'Berliner Adreßbuch 1919', Berlin p. 319-320 (digital.zlb.de)

(**1921): 'Berliner Adresbuch 1921', Berlin p. 394-397, Charlottenburg p. 711 (digital.zlb.de)

(**1926): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe', 1926, p. 522-524 (digital.zlb.de)

(**1933): 'Berliner Adreßbuch 1933', Berlin p. 447-448 (digital.zlb.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact